Lernen im umfassenden Sinn ist ein selbsttätiger, automatischer und lustvoller Prozess und dauert ein Leben lang an. Bei Säuglingen und Kleinkindern können wir beobachten, wie sie mit Neugier und Wissensdurst ihre Umwelt erkunden.

Jedoch gerade Kindern mit Entwicklungsstörungen fällt es schwer, Lernen als einen solchen positiven Prozess zu erleben. Vielmehr sind ihre Lernerfahrungen geprägt von Misserfolg, die nicht selten in der Folge Verhaltensprobleme und psychosomatische Beschwerden nach sich ziehen.

Die Klinische Lerntherapie bietet die Möglichkeit auf die neuropsychologischen Ursachen einer Lernstörung fördernd einzuwirken, damit unsere Kinder zu eigenverantwortlichen, beziehungsfähigen, interessierten und sozial integrierten Menschen heranwachsen.